Darf ich mich

vorstellen?

Ich bin ausgebildete Schauspielerin und geprüfte Konditormeisterin aus Salzburg.

Wie das zusammenpasst?

Wunderbar! Für beides, das Theaterspiel und die Zuckerbäckerkunst, sind Fantasie, Konzentration und Disziplin nötig. Vor allem aber ist es die Lust, etwas Neues auszuprobieren – eine neue Rolle in einem Stück oder eine neue Süßspeise.

 

Noch etwas ist beiden, der Konditorin und der Schauspielerin, besonders wichtig: die Zustimmung, der Applaus des Publikums, der Kundschaft. Vor allem nach einer Premiere, auf der Bühne oder in der Kuchen- und Torten-Werkstatt. Applaus, heißt es, ist das Brot des Künstlers. Beziehungsweise: die Torte der Pâtissière.

Wenn in der Backstube über den Weg der Inspiration Meisterwerke entstehen,

ist das der höchste Triumph, das größte Bravo für die Zuckerbäckerin.

 

Meine Liebe zum süßen Handwerk, zur kandierten, cremigen, fruchtigen und glasierten Kunst hab ich nach der Geburt meiner ersten Tochter entdeckt. Nach der Geburt meiner zweiten Tochter hat sich die Liebe verdoppelt – die zu den süßen Kindern und die zu den süßen Köstlichkeiten. Ich bin leidenschaftliche Mama und leidenschaftliche Konditormeisterin.

 

Auf der Bühne und in der Backstube geht es um ein Höchstmaß an Qualität. Um ein Höchstmaß an Niveau. Da muss jede Nuance genau ausgetüftelt und bemessen sein. Auf der Tradition aufbauend, muss alles neu erfunden und neu interpretiert werden. Das macht es so spannend. Nichts ist unmöglich, alles ist möglich.

Es ist mir eine Freude und eine Ehre, die schönsten Kreationen, nach den Wünschen der Kunden und nach meiner Imagination, herbei zu zaubern. Einzigartiger Geschmack und bestechende Optik sind dabei gleich wichtig.

Vorhang bzw. Backofentüre auf!

Theresa Jahoda
Konditormeisterin aus Salzburg